CO2-Kompensation · Projekte · 12. Sep. 2018 · zahel

Wasserkraftprojekt in Uganda

Die Kraft des Bujagali-Wasserfalls am Victoria Nil in Uganda macht sich das “Bujagali Hydropower Projekt” zunutze, um vor Ort auf nachhaltige Weise Strom zu erzeugen. Mithilfe von fünf 52,7-Megawatt-Turbinen wird die natürliche Energie des Wasserfalls in Strom umgewandelt. Auf diese Weise wird eine Gesamtkapazität von 1.305 Gigawatt-Stunden erzeugt.

Das Projekt ist für die Region von großer Bedeutung, da Uganda schon seit langer Zeit an Strommangel leidet und das Problem über die Zeit immer akuter geworden ist. Somit besitzt das Projekt nicht nur eine ökologische Bedeutung, sondern trägt auch zur infrastrukturellen Entwicklung des Landes durch eine stabilere Stromversorgung der Bevölkerung bei. Darüber hinaus geht das Projekt mit weiteren sozialen und ökologischen Vorteilen einher.

Während der Projektlaufzeit von 2011 bis 2021 werden durch den Betrieb 8.581.730 Tonnen an Kohlendioxid-Emissionen vermieden. Das entspricht einer Jahresleistung von 858.173 Tonnen eingesparter CO2-Äquivalente. Das Projekt ist zertifiziert als Verified Carbon Standard (VCS)-Projekt.