CO2-Kompensation · Projekte · 12. Jan. 2016 · zahel

Wind zur Energieproduktion auf den Philippinen

In der philippinischen Bangui Bay dreht sich alles um den Wind. In der Bucht rund 460 Kilometer nördlich von Manila herrschen äußerst stabile Winde – beste Bedingungen für einen hohen Energieeintrag des ersten Windkraftprojektes in der südostasiatischen Region. Der Windpark verfügt über eine Gesamtleistung von 33 MW und wird rund 86,7 GWh Strom pro Jahr liefern. Die so durch Wind gewonnene Energie wird dann in ds nationale Netz eingespeist und ersetzt damit die bislang ineffiziente Energiegewinnung aus fossilen Energieträgern. Die Entstehung von 56.788 Tonnen CO2 sollen so pro Jahr vermieden werden. Zusätzlich trägt die Netzeinspeisung zur Stabilisierung des öffentlichen Stromnetzes bei.


Das Projekt ist nach den engen Vorschriften der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UN FCCC – United Nation Framework Convention on Climate Change) definiert. Die Zertifizierung ist in der Datenbank der UN unter der Projektnummer PH0453 aufgeführt.