Pressespiegel · 04. Nov. 2010 · admin

Knauber sieht sich als ‘klimaneutrales’ Unternehmen

Erschienen im General-Anzeiger in den Lokalausgaben Bonn, Rhein-Ahr, Bad Godesberg, Beuel, Rhein-Sieg und Honnef am 8. November 2010, sowie in der Online-Ausgabe am 4. November 2010.


Bonn. ‘Klimaneutral’ – dieser Begriff steht dafür, dass bei einem bestimmten Vorgang anfallende Kohlendioxid-Emissionen an anderer Stelle wieder eingespart werden. Das Bonner Handelshaus Knauber nimmt diesen Begriff jetzt als Unternehmen in Anspruch. Wie die geschäftsführende Gesellschafterin Ines Knauber-Daubenbüchel gestern in Bonn bekannt gab, hat Knauber den eigenen Kohlendioxid-Ausstoß ermittelt und in gleichem Umfang Klimazertifikate erworben, mit denen ein Wasserkraftwerk in Honduras sowie ein Windpark auf Taiwan mitfinanziert werden. 6.000 Tonnen CO2 werden laut Knauber-Daubenbüchel auf diese Weise jährlich kompensiert. ‘Wir sind das erste klimaneutrale Unternehmen in Bonn.’ Verhandlungen, dies auch vom TÜV zertifizieren zu lassen, laufen derzeit. Auch Knauber-Kunden sollen Gelegenheit bekommen, klimaneutral einzukaufen. Wer Heizöl bestellt, könne Klima-Zertifikate erwerben. Bei einer durchschnittlichen Tankfüllung von 2.500 Litern genügten zur Kompensation des CO2-Ausstoßes schon 50 Euro. ‘Uns ist der Bezug zu konkreten Klimaschutzprojekten wichtig’, sagte Knauber-Daubenbüchel zu den Engagements in Honduras und Taiwan. Transparenz sei bei diesem Engagement auch für die Kunden wichtig.